Mit dem Handy im Ausland – Reisen ohne Kostenfalle

Mit dem Handy mobil im Ausland telefonieren kann ganz schön teuer werden. Deswegen geben wir hier wertvolle Tipps zum günstigen telefonieren im Ausland, ganz egal ob für den Urlaub oder die Geschäftsreise.

Unseren kleinen technischen Begleiter möchten wir natürlich auch im Ausland nicht missen. Damit der Aufenthalt im Ausland nicht zur Kostenfalle wird, folgen nun einige Hinweise im Ratgeber.

Reisen ohne Kostenfalle

Mit dem Handy im AuslandZunächst ist es empfehlenswert, genau zu überlegen, wie man sein Handy oder Smartphone im Ausland verwenden möchte. Ob nun fürs reine Telefonieren, ab und an eine SMS versenden oder Daten zu downloaden. Um auch wirklich in der Heimat anrufen zu können, sollte man die wichtigen Rufnummern entsprechend gespeichert haben: Beginnend im Regelfall mit der Landesvorwahl von Deutschland „+49“ und die „0“ für die Ortsvorwahl entfällt danach.
Für Extremfälle wie Diebstahl oder Verlust sollte die Hotline-Nummer des Anbieters außerhalb vom Mobiltelefon zur Handy sein. Dann kann telefonisch die SIM-Karte gesperrt werden. Dafür ist die IMEI des Handys erforderlich, diese kann mittels der Tastenkombination *#06# angezeigt und sollte getrennt vom Gerät aufbewahrt werden.
Doch zurück zur Nutzung. Denn von der geplanten Nutzung hängt ab, ob man eine Zusatzoption für das Ausland zum normalen Tarif buchen sollte. Es empfiehlt sich, beim Netzbetreiber Informationen einzuholen, was der aktuelle Tarif bietet und welche Optionsmöglichkeiten für die Reise bestehen.

Smartphone im Ausland

Für Smartphone Besitzer, die während der Reise gerne die installierten Apps nutzen möchten, ist eine zeitlich begrenzte Nutzung sinnvoll. Die Verwendung des mobilen Internet im Ausland ohne passenden Tarif ist zu vermeiden. Die automatische Updatefunktion für Apps sollte während dieser Zeit deaktiviert werden. Als Alternative zur zeitweisen Nutzung bieten sich kostengünstige WLAN Hotspots zum Beispiel im Hotel, in Cafés oder Restaurants an.
Zusätzlich sollte man rechtzeitig planen, in welches Land oder Länder man reist. Die heimischen Mobilfunkanbieter haben zwar mit etlichen ausländischen Betreibern entsprechende Roaming-Verträge abgeschlossen, jedoch kann es passieren, dass gewählte Reiseziele nicht darin berücksichtigt worden sind. Eine vorausschauende Planung ist daher ratsam.

Keine automatische Netzsuche

Für die Handhabung des Handys im Ausland sei erwähnt, dass das automatische Einbuchen in das Mobilfunknetz im Menü des Mobiltelefons abzustellen ist. Meistens ist nicht das stärkste Netz das zugleich kostengünstige und somit sollte mit der händischen Netzsuche das vorher bestimmte Netz ausgewählt werden. In Deutschland ist die automatische Netzsuche ebenso nicht erforderlich, da jede SIM-Karte nur das Netz des eigenen Anbieters verwendet.

Besonders das Handy kann für Verwunderung sorgen, denn nicht jeder Nutzer verfügt über ein sogenanntes Quadband-Handy, das sich weltweit in alle Mobilfunknetze einbuchen kann. Diese Mobiltelefone ermöglichen quasi die globale Nutzungsmöglichkeit, mit Ausnahme in den Gebieten, wo außer einem Satellitentelefon kein herkömmliches Mobilfunknetz verfügbar ist. Speziell in Teilen von Kanada, in der Karibik und in den USA wird auf den Frequenzen GSM-1900 oder GSM-850 gesendet, statt der in Europa üblichen GSM-1800 und GSM-900. Daher erweist sich in diesen Ländern als Handy im Ausland ein Quadband-Mobiltelefon für Reisende als wichtig, welches gleich vier Frequenzbereiche abdeckt.

Mobiltelefon vor Witterung schützen

Ob nun Ski- oder Sonnenurlaub, extreme Witterungseinflüsse wie Hitze und Kälte kann das Handy nicht gut vertragen. Besonders das Display und der Akku reagieren auf hohe und niedrigere Temperaturen. Am Strand sollte das Telefon immer im Schatten liegen, ein spezieller Schutzbeutel schützt das Gerät vor schädlichen Salzwasserkristallen und Sand.

Prepaidkarte im Ausland

Nutzer von Prepaid-Tarifen sei ausdrücklich geraten, dass diese sich im Vorfeld bei ihrem Handyanbieter informieren sollten, ob im Reiseziel das Handy beziehungsweise die Simkarte genutzt werden kann. Die Karte von Zuhause aufzuladen ist empfehlenswert, denn im Ausland kann das Guthaben nur via Kreditkarte oder online aufgeladen werden.

Wer sich sicherer fühlen möchte, dem ist sowieso eine Prepaidkarte ans Herz zu legen, denn bei Diebstahl oder Verlust können keine weiteren Kosten entstehen wie beim Vertragshandy. Generell ist die Tastensperre beim Handy angebracht und zur weiteren Sicherheit die PIN-Abfrage eingeschaltet. Ist die Planung gut durchdacht und werden die Sicherheitshinweise berücksichtigt, kann bei der Handynutzung im Ausland kaum etwas Schlimmes passieren.

Daten vor Reiseantritt sichern

Besonders auf dem Chip und der Speicherkarte des Smartphones können viele Dateien und Bilder abgelegt werden. Damit wichtige Daten im Falle eines Verlusts oder Diebstahls nicht verloren gehen, sollte vor Reiseantritt eine Datensicherung erfolgen. Spezielle Backup-Apps sind für alle Betriebssystem verfügbar, die Sicherung ist im Regelfall auf für den Laien unkompliziert.

Mobiles Internet im Ausland

Mit dem Handy im Ausland auf Geschäftsreise oder im Urlaub das mobile Internet zu nutzen, kann eine problematische Sache sein. Denn die Kosten für diese Internetnutzung sind oft durch die Mobilfunkanbieter undurchsichtig gegliedert und regelrecht teuer. So kann es zu einem bösen Erwachen kommen, wenn nach dem Urlaub die folgende Rechnung eintrifft. Aber kein Problem ohne eine Lösung. Alle deutschen Netzanbieter bieten einen Reisevorteil an, bei dem gesonderte Tarifoptionen zu erhalten sind, die dann die Kosten für das mobile Internet im Ausland etwas abfedern und das Risiko mindern, nach dem Urlaub eine dicke Rechnung zu erhalten.
In jedem Fall sollte die automatische Updatefunktion für Apps während des Aufenthaltes im Ausland deaktiviert werden.

EU Tarif für das mobile Internet

Aufgrund eines Beschluss des EU-Parlaments ist das Telefonieren, Simsen und Surfen im EU-Ausland grundsätzlich zum gleichen Preis möglich wie in Deutschland. Wer in Deutschland eine Flat zum Telefonieren innerhalb von Deutschland hat, kann auch im Ausland kostenfrei nach Deutschland telefonieren.

Spezielle Auslandsoptionen

Plant der Kunden bei einem Auslandsaufenthalt die Nutzung des mobilen Internet, sollte er sich vor Reiseantritt ausführlich über die dafür anfallenden Kosten und spezielle Auslandsoptionen bei seinem Mobilfunkanbieter informieren. Dieses lohnt sich definitiv, denn bei den meisten Anbietern zahlt man weniger als 10 Euro für spezielle Angebote in einige Länder.

Datenroaming ausschalten

Wer ein Smartphone verwendet, sollte ohne speziellen Auslands-Datentarif oder EU-Option das Datenroaming ausschalten. Denn sonst können einfache Dinge wie Messenger Nachrichten z.B. über WhatsApp oder App-Aktualisierungen erhebliche Kosten verursachen.

Tipps für mobiles Internet im Ausland

  • WLAN: Als kostengünstigere Alternative für das Internetsurfen im Ausland bieten sich WLAN Hotspots an. Diese sind es an öffentlichen Plätzen wie dem Flughafen, im Hotel oder in Cafés und Restaurants zu finden. Bei manchen ist gar eine kostenlose Nutzung möglich. Doch aufgepasst: Öffentliche Netze bieten nur eine eingeschränkte Sicherheit, auf die Nutzung von Internetbanking oder die Übersendung anderer sensibler Daten sollte in dieser Zeit verzichtet werden.
  • Ausländische Prepaidkarte: In vielen Ländern sind solle Guthaben in Kiosken oder anderen Geschäften erhältlich. Mit diesen ist die Internetnutzung oft um ein Vielfaches günstigen, als mit der deutschen Simkarte. Optimal ist dabei ein Handy mit Dual-SIM für zwei Handykarten. Damit kann gleichzeitig eine Karte für das mobile Internet und die andere zum Telefonieren verwendet werden.
  • Kostenfalle automatische Netzwahl
    Hieran sollte man denken, sofern man sich in grenznahen Gebieten des eigenen Heimatlandes befindet. Hier bucht sich das Handy unter Umständen in ein ausländisches Netz ein, wenn dessen Signal stärker empfangen wird. Dieses ist daran erkennbar, wenn auf dem Display des eigenen Mobiltelefons auf einmal ein fremder Netzbetreibername auftaucht. Daher sollte in den Einstellungen die automatische Netzwahl ausgeschaltet werden.
  • Mailbox ausschalten
    Bereits das einfache Abfragen der eigenen Mailbox im Ausland wird wie ein selbst getätigter Anruf berechnet. Befindet man sich außerhalb der EU kommen noch Kosten für eine zusätzliche Rufumleitung hinzu. Damit die Rechnung nicht zur bösen Überraschung wird, sollte Handynutzer grundsätzlich vor der Abreise ins Ausland die Mailbox im Menü des Handys unter „Einstellung“, „Rumumleitung“ und „alle ausschalten“ deaktivieren.
  • Mobiles Telefonieren auf Kreuzfahrten
    Dieser Markt boomt, doch bei der Nutzung des Mobiltelefons ist Vorsicht geboten. Denn trotz Roaming-Verordnung kann hierbei schnell eine Kostenfalle entstehen. Denn bei der Kreuzfahrt auf dem Schiff stehen oftmals spezielle Schiffsnetzbetreiber zur Verfügung, die den Dienst über Satellit anbieten. Gesprächskosten von bis zu 10 Euro sind dort möglich. Daher unbedingt vor Fahrtbeginn über die Tarife informieren und unterwegs prüfen, in welches Netz sich das Handy eingebucht hat.

Preis für Mobiltelefonie weltweit

Außerhalb der europäischen Union gibt es keine festgelegten Obergrenzen für Roamingkosten und somit für Gesprächskosten für die Mobiltelefonie im Ausland. Daher ist es geschickt, sich schon rechtzeitig vor der Abreise in den Urlaub oder auf Geschäftsreise bei dem eigenen Anbieter Information über die anfallenden Kosten für Telefonie, SMS und Internet und über mögliche Optionen einzuholen. Denn Kosten von deutlich mehr als einem Euro pro angefangene Minute sind keine Seltenheit. Zusätzlich wird man auch beim Einbuchen des Handys in einem fremdländischen Mobilfunknetz automatisch per SMS über die jeweiligen Tarife informiert.